Happlify: der beste Einkaufsführer + Blog

Die Dinge wurden einfach WIRKLICH. Denn im Jahr 2022 verbrachte der durchschnittliche Niederländer 40 Tage in den sozialen Medien . Habe 1,5 Monate damit verbracht... ja, womit?! Stellen Sie sich vor, Sie könnten das halbieren ... Wie viel Zeit würde Ihnen für echte Verbindung, mehr Kreativität und schöne Erinnerungen bleiben? Denn das passiert, wenn Sie nicht online sind. Tatsächlich reduziert bereits eine Woche weniger soziale Medien Depressions- und Angstgefühle. (Quelle: University of Bath | Newcom )

Diese Woche wurde ich erneut von EditieNL zum Thema „Aufhören mit sozialen Medien“ interviewt und was es für Sie bedeutet. Ich kann dir schon vorab einiges sagen. Seit dem 14. November 2018 habe ich meine Social-Media-Nutzung drastisch reduziert und bin immer noch sehr zufrieden damit. Lesen und erfahren Sie hier mehr darüber. Das Interview können Sie hier lesen: Wir wollen mit Social Media aufhören, tun es aber nicht: „Es ist wie eine Sucht“ .

Wie digitalsüchtig sind Sie?

Ist Ihr Mobiltelefon immer in Reichweite? Wagen Sie es nicht, Ihre Bildschirmzeit zu überprüfen? Kann man eigentlich ohne leben? Mit 9 kurzen Fragen können Sie ganz einfach herausfinden, ob Sie eine digitale Sucht haben. Klicken Sie hier und Sie werden es wissen .

Wie digitalsüchtig sind Sie? - prüfen

Suchen Sie Inspiration?

Dann schauen Sie sich unbedingt diese Kurzfilme, Dokumentationen und Spielfilme an. Dies und noch viel mehr finden Sie im Digital Detox .

1 – Lebe die Instagram-Lüge

Seien Sie ganz ehrlich zu sich selbst: „Leben Sie eine Instagram-Lüge?“ Lassen Sie mich beginnen: Das tue ich, weshalb Sie auf unserem geschäftlichen Instagram-Konto relativ wenige Fotos von mir sehen (und schon gar keines privat). Denn wenn man sie sieht, ist es zufällig eines, das mir (meiner Meinung nach) gefällt. Bei Videos auf Instagram verwende ich oft einen Filter und wenn meine Taschen zu groß sind, vergiss es ... Also ja, ich lebe, dass Instagram ein bisschen lügt. Und wenn Sie sich das Video unten ansehen, erkennen Sie sich vielleicht in etwas wieder.

2 – Das soziale Dilemma

„Die Netflix-Dokumentation „The Social Dilemma“ ist gruselig und muss gesehen werden“, habe ich auf Elle.com gelesen und das ist ehrlich gesagt keine Übertreibung ... Soziale Medien machen süchtig, verursachen gesundheitliche Probleme und sind eine Gefahr für die Demokratie. In der Netflix-Dokumentation „The Social Dilemma“ schlagen ehemalige Mitarbeiter unter anderem von Facebook, Instagram, Google und YouTube Alarm. Keine Neuigkeit, aber schockierend, dass es so klar erklärt wurde. Soziale Medien sind ein großartiger Ort, um Kontakte zu knüpfen, und als Kleinunternehmer können Sie leicht sichtbar werden. Aber es hat auch eine sehr dunkle Seite, die wir nicht ignorieren können. Es macht stark süchtig und als Benutzer ist man Manipulationen ausgesetzt...

3 – Der große Hack

IST Social Media wirklich so ähm... „schlecht“?! Wenn Sie immer noch Zweifel haben, lade ich Sie ein, sich diese Netflix-Dokumentation anzusehen: The Great Hack. Sehen und entdecken Sie, wie das Datenunternehmen Cambridge Analytica nach der US-Präsidentschaftswahl 2016 zum Symbol für die dunkle Seite der sozialen Medien wurde ... Sehen Sie sich hier den Trailer an. Ein Augenöffner.



Möchten Sie auch mehr Zeit und weniger Fomo?

Möchten Sie auch Ihre Zeit in den sozialen Medien mindestens halbieren? Dann machen Sie den Digital Detox wie so viele vor Ihnen. Das wird sicherlich funktionieren! Denn der Digital Detox sorgt sofort für:

  • mehr Frieden im Kopf
  • weniger Stress, Angst und Depression
  • Sie gehen Ihr digitales Leben auf einer persönlichen Ebene an
  • Es gibt Ihnen mehr Zeit, die Sie für viel wichtigere Dinge verwenden können

Digitale Entgiftung

De links op onze website kunnen gesponsord zijn, zie voor meer informatie onze gebruiksvoorwaarden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.